wassertransferdruck_FAQ - Wassertransferdruck.com.de

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:



 Unten finden Sie die Antworten auf die meist gestellten Fragen in Bezug auf die Hydrografik (Wassertransferdruck).


1.) MIT WELCHER SEITE SOLL ICH DIE FOLIE AUF DEM WASSER LEGEN?

Wir prüfen immer, mit welcher Seite die Folie gelegt werden soll, mit Hilfe des angefeuchten Zeigefingers und des Daumens, mit denen wir die Folie greifen und sie sanft drücken. Die Seite, die an den angefeuchten Fingern klebt, ist wasserlöslich, also diese, die auf dem Wasser gelegt werden soll.

2.) WAS IST ZUM SELBSTÄNDIGEN ANLEGEN DER HYDROGRAFIK NÖTIG?

Man braucht Wasserbehälter oder ein spezielles Wassertransferdruck-Becken, Eintauchthermometer, Folie des Wassertransferdruckes, Aktivator des Wassertransferdruckes, Untergrund, Farbe und Lack.

3.) WELCHE TEMPERATUR SOLL DAS WASSER HABEN?

Es ist ratsam, das Wasser mit einer Temperatur von 28-30°C zu verwenden. Das Grundprinzip sieht so aus, dass je niedriger die Wassertemperatur ist, desto länger die Folie des Wassertransferdruckes vor dem Anlegen des Aktivators eingewichen werden soll. Wir empfehlen, für möglichst konstante Bedingungen zu sorgen, was genau zu bestimmen erlaubt, wie lange die Folie eingewichen werden soll und welche Menge des Aktivators verwendet werden muss.

4.) WIE VIEL KOSTET DIE HYDROGRAFIK?

Die Dienstleistungen im Bereich Anlegen der Grafik mit der Methode des Wassertransferdruckes zeichnen sich durch einen günstigen Preis, hohe Qualität sowie Haltbarkeit des erreichten Effekts aus. Aus diesem Grund ist das eine günstige Alternative zur Spritzfärbung, zum Siebdruck, zu Vinylfurnieren oder zum Pulvermalen, ohne aus der hohen Qualität der erreichten Grafik verzichten zu müssen.

5.) IST DER WASSERTRANSFERDRUCK DAUERHAFT?

Wir beschichten immer die mit der Methode des Wassertransferdruckes angelegten Grafiken mit einer Schicht des farblosen Autolackes, um sie zu schützen und wir suggerieren Ihnen, dass Sie auch auf diese Art und Weise vorgehen. Die Schutzschicht schützt Ihre Grafik für lange Zeit, indem sie auch vor Kratzer und Rissen bewahrt.

6.) WENN ETWAS SCHIEF GEGANGEN IST, IST DAS ANLEGEN DER HYDROGRAFIK NOCH EINMAL MÖGLICH?

Ja, in fast allen Fällen genügt es, das Wasserpapier zu verwenden und den Untergrund neu anzulegen, um die Hydrografik erneut anlegen zu können. Das ist der nächste Grund, warum diese Methode so außergewöhnlich ist.

7.) BEI WELCHEN STOFFEN KANN MAN DER WASSERTRANSFERDRUCK ANWENDEN?

Der Wassertransferdruck kann an allen Stoffen angewendet werden, die im Wasser getaucht und gemalt werden können. Alle Arten der Wassertransferdruckfolien sind für Kunststoff, Metall, Holz, Glas und Keramik geeignet. Grundsätzlich alles, was gemalt werden kann, kann auch mit der Methode des Wassertransferdruckes verziert werden.



8.) IN WIE WEIT IST DAS ENDPRODUKT KRATZFEST?

Die Elemente der Grafik, die mit der Methode des Wassertransferdruckes angelegt werden, werden mit farblosem Autolack überzogen, deshalb sind sie so kratzfest wie die Oberfläche, die infolge des Autolackierens entsteht. Das ist wirklich ein sehr hohes Grad der Kratzfestigkeit.

9.) WIE LANGE SOLL DAS ABSPÜLEN DES ELEMENTES DAUERN?

Alle Elemente im Verfahren des Wassertransferdruckes müssen ca. 5 Minuten lang aus den organischen Überresten der Folie (glattes Gel) abgespült werden. Am besten, wenn das zum Abspülen verwendete Wasser die Temperatur von 28 bis 42˚C hat.

10.) IN WELCHEN BEDINGUNGEN SOLL MAN DIE WASSERTRANSFERDRUCKFOLIE AUFBEWAHREN?

Die Folie für den Wassertransferdruck ist sehr empfindlich gegen Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Sie soll in einer kontrollierten Umgebung ber der Temperatur ca. 20˚C und der Feuchtigkeit unter 60% aufbewahrt werden.

 
Copyright 2011-2015 - Design Plus
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü